Unsere erste Reaktion auf das Thema des Events war: Was bitte hat «Tatort Wirtschaft» mit Qualitätsmanagement zu tun? Warum widmet der grösste QM-Verband der Schweiz, die SAQ, diesem Thema einen ganzen Tag?

Dann aber waren wir überrascht, wie zahlreich und beträchtlich die Risiken im Internet effektiv sind. Aufgrund unserer Mitarbeit in Normenkomitees wie «NK 149 – Informationssicherheit» waren wir uns der Risiken durchaus bewusst; die ausgezeichneten Referenten liessen uns aber über die schier unbegrenzten Möglichkeiten und die Gefahren mehr als staunen. Kokain oder Waffen online bestellen? Kein Problem, und ganz bequem – der Postbote bringt die Ware direkt zu Ihnen nach Hause. Die Kryptowährungen vereinfachen den Prozess noch zusätzlich: Sie bieten sich als bequemes und anonymes Mittel an, um die illegalen Aktivitäten ganz unkompliziert zu finanzieren. Wohin die Reise wohl noch führt? Wir wissen es nicht, aber vermutlich eher in die Nase, als in den Himmel…

In den wenigen Pausen mit Verpflegung und Kaffee konnten wir mit spannenden Personen diskutieren und uns austauschen und damit ganz ungezwungen und selbstverständlich unser Netzwerk erweitern. Vielen Dank dem Team des Kursaals Bern für den gelungenen Event!

Im Laufe der Veranstaltung wurde der Fokus dann von der Wirtschaft auf den Arbeitsplatz verschoben. Die Wirtschaftskriminalität fängt gemäss dem sensationellen Referat von Herrn Kiener nämlich in der Chef-Etage an. Werden dort Regeln gebrochen, führt dies automatisch auch zu einem Regelbruch bei der Belegschaft. Da ging uns ein Licht auf!

Wir haben die vielen Inputs und Anregungen zu einem Bild zusammengeführt und entdeckten eine klare und unmissverständliche Verbindung zum Qualitätsmanagement.

Unsere Lehren aus dieser grossartigen Veranstaltung sind:

  1. Genauso wie alle Themen rund um den «Tatort Wirtschaft», ist auch das Qualitätsmanagement immer nur so gut, wie das Management. Dies hat Loïc Mesqui in seiner wissenschaftlichen Arbeit für das MAS Quality Leadership empirisch untersucht und mit Fakten belegt. Der Fisch stinkt immer am Kopf! Die Q-Linked AG hat die richtigen Mittel und Argumente um dies zu ändern.
  2. Beim Qualitätsmanagement ist es wie bei der Informationssicherheit: Sie können klare Weisungen ausarbeiten und die strengsten Regeln aufstellen, wenn die Kultur nicht stimmt, reicht ein einziger naiver Mitarbeiter aus, um die besten technischen Lösungen zunichte zu machen.
  3. Risiken analysieren, bewerten und griffige Massnahmen ergreifen, um diese kontrolliert zu mindern. Das ist der neue Grundsatz des risikobasierten Denkens der neuen Normen wie der ISO 9001:2015. Dies gilt für die Themen der Informationssicherheit genauso wie für andere unternehmerische Risiken. Das Null-Risiko gibt es nicht, aber bereits mit wenig Aufwand kann schon vieles erreicht werden.

Im letzten Teil der Veranstaltung fand die ordentliche Generalversammlung der Swiss Association for Quality (SAQ) statt. Als aktives Mitglied dieses Verbandes hat Loïc Mesqui seine Aufgabe wahrgenommen und seine Stimme vertreten. Mehr noch: Seit einigen Wochen ist er SAQ-Zürich Vorstandsmitglied und hat die neuen Statuten, die im Rahmen der Generalversammlung angenommen wurden, mitgestaltet. Erfreulicherweise wurden einige seiner Kommentare und Anmerkungen in die neue Fassung der Statuen übernommen.

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn Sie Fragen zu den Themen dieser Veranstaltung haben. Wir haben passende Lösungen, um Ihnen zu helfen, die beschriebenen Risiken zu mindern. Bitte haben Sie aber Verständnis dafür, dass wir keine Kryptowährungen akzeptieren…