Heute feiern wir die Premiere eines QM-Gastartikels auf unserer Webseite. Es freut uns sehr, dass wir den Q-Enthusiast, Florian Frankl, dafür gewinnen konnten, über die (Un-) Verzichtbarkeit eines QM-Beraters (also unserer Arbeit!) zu schreiben.

Seit über 16 Jahren ist Herr Frankl im Qualitätswesen tätig, aktuell leitet er knapp 40 Beschäftigte in den Abteilungen QM, QS und Labor bei der MILEI GmbH in Leutkirch im Allgäu. Die Unternehmung verarbeitet Milch und Molke zu Proteinkonzentrate für die Weiterverarbeitung unter anderem als Säuglings- und Sportlernahrung. Die sensible Zielgruppe und die Positionierung als Qualitäts- und Leistungsführer verpflichten zu höchster Qualität.

Auch nebenberuflich beschäftigt sich Florian Frankl mit Qualität: Unter der Marke Q-Enthusiast tritt er an, Qualität einen höheren Stellenwert in der Wirtschaft zu verschaffen. Dazu betreibt er einen Blog und einen Podcast, hält Vorträge auf Kongressen und an Hochschulen und bietet Seminare und Onlinekurse an. Also ein Qualitätsexperte, der weiss, wovon er spricht.

Unser Geschäftsführer, Loïc Mesqui und Florian Frankl haben sich zuerst über LinkedIn kennengelernt und in epischen E-Mail-Verläufen, Telefonaten und auf Kongressen viele sich überschneidende Sichtweisen zum QM entdeckt. Allem voran, verbindet sie ein anderes, modernes Verständnis von Qualitätsmanagement und beide haben sich zum Ziel gesetzt, Komplexität zu reduzieren – wo immer es geht.

Beide haben die Mission, das Potenzial aufzuzeigen, das im Qualitätsmanagement steckt und wie dieses mit modernen Methoden ganz unkompliziert in Unternehmung umgesetzt werden kann. Mit dem angenehmen Nebeneffekt, die Firmen normkonform aufzustellen.

Erfahren Sie nun, wie (un-) verzichtbar Florian Frankl unsere Arbeit als Berater für Ihren Erfolg einschätzt:

 

QM-Beratung: wertvoll oder wertlos?

Was sind die Ziele einer QM-Beratung?

Dem Wortsinn nach werden Unternehmungen oder Einzelpersonen von einem Berater beraten. Ihnen wird Rat gegeben. Das impliziert, dass der Leistungsempfänger die eigentliche Aktion, die zum gewünschten Ziel führt, zu einem Großteil selbst ausführen muss. So erklärt sich dann auch die Unzufriedenheit mit Beratungsunternehmen im Qualitätsmanagement, die ich als Qualitätsleiter immer wieder erlebe. Das Beratungsprojekt ist zu Ende und nichts hat sich geändert.

Im Qualitätsmanagement werden Berater hauptsächlich in zweierlei Situationen beauftragt:

  • In der Aufbau- oder Umbauphase eines QM-Systems
  • Bei der Lösung eines spezifischen Qualitätsproblems

Die Gründe, warum häufig auf QM-Beratung zurückgegriffen wird: Es fehlt an Wissen/Kompetenz oder den zeitlichen Ressourcen – oder beides. Es ist absolut sinnvoll, sich diese Ressourcen einzukaufen. Erfahrene Berater im Qualitätsmanagement kennen viele Unternehmungen und Branchen und können deshalb auch auf Lösungsmöglichkeiten zurückgreifen, die bisher für das zu beratende Unternehmung nicht denkbar waren.

Wenn Ihre Firma ein Auto wäre,…

Ich mag diese Analogie. Lassen Sie uns den Motor als Kernprozess definieren und der Treibstoff symbolisiert die Ressourcen, die der Kernprozess benötigt. Schon beim Output wird es spannend. Das sind in Ihrer Unternehmung hoffentlich nicht die Abgase, die aus dem Auspuff kommen. Sondern die zurückgelegte Strecke Ihres Firmen-Wagens, mit dem Sie die schönsten Ziele der Welt befahren.

Die Ursprungsfrage muss also sein: Wohin wollen Sie fahren? Erst dann kommt die Frage, welche Art von Auto Ihr Unternehmen sein muss. Fahren Sie in die Berge, brauchen Sie eher einen SUV als einen Sportwagen. Wie ist Ihr Markt beschaffen? Gibt es auf den Straßen Geschwindigkeitsbeschränkungen und Radarkontrollen?

Und nun bringen wir das Qualitätsmanagement und die QM-Beratung mit in die Auto-Analogie ein. Nehmen Sie sich bitte einen Moment Zeit und überlegen Sie sich, wo Sie die beiden Instanzen verorten würden.

Gutes Qualitätsmanagement wirkt überall im Unternehmen (und auch außerhalb). Deshalb vergleiche ich QM gerne mit dem modernen Bordcomputer inklusive integriertem Navigationssystem. Es sind alle Einstellungen und Parameter sichtbar und Sie bekommen Warnungen, Hinweise und Empfehlungen. Sie können das Fahrwerk des Autos für mehr Fahrkomfort umstellen oder bei unwegsamem Gelände und Schnee den Allradantrieb aktivieren. Und Sie bekommen angezeigt, in welche Richtung Sie gerade fahren, und wie lange es noch bis zu Ihrem Ziel dauert. Vorausgesetzt, Sie haben ein Ziel eingegeben.

Fahren kann das Unternehmen allein. Qualitätsmanagement macht die Reise aber wesentlich komfortabler, sicherer und zielgerichteter.

Der Reifendrucksensor vorne links meldet: zu wenig Luft! Der Bordcomputer meldet zurück: noch kein Problem – aber Sie müssen mit leicht erhöhtem Treibstoffverbrauch rechnen. Toll, oder?

Die Rolle der Qualitätsmanagement-Beratung? 

Eingangs hatten wir es vom Unterschied zwischen dem Ergebnis, das eine QM-Beratung bringen kann und der Erwartungshaltung von Unternehmungen an einen Berater.  Ich verstehe QM-Berater als eine Art „Add-on“ zum Navigationssystem. Mit Meldungen zu Verkehr, Baustellen und Radarkontrollen.

Die Firma kennt mit Hilfe des Qualitätsmanagements das Ziel und die Route. Die Beratung unterstützt in schwierigen Streckenabschnitten (also zeitweise) auf dem richtigen Weg zu bleiben oder die beste (schnellste?) Route auszuwählen.

Ordnen wir die Bedeutung der QM-Beratung in die Welt der Unternehmung ein. Ohne Ziel gibt es keine Reiseroute. Und ohne diese wissen Berater nicht, welche Meldungen relevant für Sie sind. Es werden in Ihren Augen entweder zu viele oder zu wenige Meldungen angezeigt. Das muss zur Unzufriedenheit führen.

Wird ein Berater ins Haus geholt, die Unternehmung hat ansonsten jedoch nicht viel mit QM am Hut (kein Bordcomputer und kein Navi), benötigt die Unternehmensführung sehr gute Ortskenntnisse, um den Meldungen des Beraters folgen zu können – besonders nachdem der Beratungsauftrag erfüllt ist. Wie nachhaltig kann die Beratung dann überhaupt sein?

Die eigentliche Arbeit steht vor und nach der QM-Beratung an

Ich habe bereits mehrfach mit Qualitätsmanagement-Beratern gearbeitet. Sowohl zur Einführung eines Managementsystems als auch bei spezifischen Qualitäts-Fragestellungen. Die Beratung kann nur dann wirksam und nachhaltig sein, wenn drei Aspekte erfüllt sind:

  • Die Ausgangssituation liegt möglichst transparent vor
  • Es ist eine klare Zielsetzung gegeben
  • Die Unternehmung setzt die Handlungsempfehlungen konsequent um

Die beiden ersten Aspekte können auch gemeinsam mit BeraterInnen erarbeitet werden. Und fast immer heißt es: Nach der Beratung ist vor der Umsetzung. Geht es um die Einführung einer Zertifizierung, dann wird selbstverständlich schon im Rahmen der Beratung umgesetzt.

Mit dem Ergebnis nach den Beratungen war ich danach oft nur mäßig zufrieden. In der Rückschau lag das aber fast immer an der Unternehmung oder an mir. Wir hatten die Zielstellung nicht klar genug formuliert oder die Handlungsempfehlungen wurden nicht konsequent umgesetzt. Seither schaue ich sehr genau hin, woran es wirklich gelegen hat.

Die Eier legende Qualitätsberatungs-Wollmilch-Sau

Der Auswahl des richtigen Beraters sollten Sie sehr viel Beachtung schenken. Wovon ich seit jeher Abstand nehme, sind die Berater, die außerdem externe QMBs und Zertifizierungsauditoren sind (die also alles können). Und von solchen, die QM-Systeme von der Stange ohne jegliche Anpassungsmöglichkeit an eine Unternehmung verkaufen.

Erstere haben bei mir vor allem deshalb keinen sehr guten Ruf, weil sie in ihrer Funktion als Zertifizierungsauditor fast immer auch als „verkappte Berater“ fungieren. Ihr Auftrag ist, die Erfüllung von Normanforderungen zu prüfen und zu bestätigen. Stattdessen versuchen sie, den Firmen ihre eigenen Denkweisen und angebliche „Best Practices“ aufzuzwingen.

Möglicherweise lässt sich dieses Verhalten mit diesen beiden Rollen in einer Person nicht vermeiden. Und hier ist meine dringende Empfehlung: Wählen Sie einen Dienstleister aus, der auf einen Bereich spezialisiert ist. Einen Spezialisten entweder für die Beratung oder für die Auditierung.

Wenn dieser so erfolgreich ist, wie Sie es verdienen, dann hat er es gar nicht nötig, auf beiden QM-Hochzeiten zu tanzen.

Mein Fazit: Machen Sie Ihre Hausaufgaben

Um bei der Metapher zu bleiben: Holen Sie sich keine Sau vor Ihr Auto, die Sie von der Straße abbringt. Und messen Sie der QM-Beratung die richtige Rolle und den richtigen Stellenwert zu. Sie kann eine wertvolle Ergänzung auf Ihrer Straße zum Erfolg sein – fahren müssen Sie aber selbst.